PATIENTEN- & MITARBEITER-
KOMMUNIKATION
VISUALISIERTES RHÖN-CAMPUS-KONZEPT AM RHÖN-KLINIKUM CAMPUS BAD NEUSTADT A.D. SAALE
  • Kliniken
  • Dialogbild Light

Das Unternehmen
Die RHÖN-KLINIKUM AG ist eine börsennotierte Krankenhausgesellschaft. Die Leitung des Unternehmens nimmt der Vorstand wahr. Drei Mitglieder tragen gemeinsam die Verantwortung der Leitung. Vorstandsvorsitzender ist Stephan Holzinger, der Operative Vorstand ist Dr. Gunther K. Weiß und Vorstand Medizin ist Prof. Dr. Bernd Griewing. Insgesamt verfügt die RHÖN-KLINIKUM AG über fünf Klinikstandorte in Bad Neustadt a. d. Saale (Bayern), in Gießen und in Marburg (Hessen), in Bad Berka (Thüringen) sowie in Frankfurt (Oder) (Brandenburg). Dazu werden rund ein halbes Dutzend MVZ-Gesellschaften geführt, die sich an den verschiedenen Klinikstandorten ansiedeln.

Das RHÖN-KLINIKUM verfügt über ca. 16.700 Mitarbeiter. Um eine medizinische Versorgung für Jedermann zu gewährleisten, verfolgt das Unternehmen in seiner Strategie einen konzernweiten direkten Wissens- und Erfahrungsaustausch der Mitarbeiter mit dem Hintergrund eine enge Verzahnung von Medizin und Management aufzubauen. Die Verfolgung des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses veranlasst RHÖN stetig neue und innovative Projekte zu entwickeln und zu etablieren.

Zielsetzung RKA: Campus Konzept und Digitalisierung
Die Erneuerung und Erweiterung des RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt formte die Idee zur Verdeutlichung der komplexen Strukturen und Prozesse der entstandenen drei Versorgungszentren (ambulant, klinisch, rehabilitativ). Die Rolle des Patienten, die Prävention und Gesundheitsförderung werden zusätzlich separat berücksichtigt, um das Dialogbild, mit dem Ziel als visualisierter Campusrundgang zu dienen, entstehen zu lassen.

Durch das Dialogbild sollen diese wichtigen Zusammenhänge anschaulich dargestellt werden. Es dient der Orientierung und ermöglicht eine verständliche und nachhaltige Kommunikation. Beteiligte finden sich im Bild wieder. In Form dieser interaktiven und kreativen Darstellung kann ein Gesamtverständnis für das RHÖN-Campus-Konzept entwickelt werden. Zudem hat es eine identitätsstiftende Wirkung und die gegenseitige An- und Wiedererkennung wird gestärkt. Das Dialogbild hat das Ziel eine neue Art der Patienten- und Mitarbeiterkommunikation zu schaffen. Hier können auch zusätzliche Angebote, wie Prävention und Gesundheitsförderung einfach erklärt werden. Diese sind bereits in der Realität umgesetzt oder auch als Vision der Zukunft denkbar. Durch den Leitfaden werden auch über die Szenen hinausgehende Hintergrundinformationen vermittelt.

Externe Zielgruppe: Patienten, Interessierte oder Besucher. 

Das Dialogbild dient als Leitfaden in analoger Form. Neben dem Gesamtbild werden die Szenen mit Beschreibungen und Hintergrundinformationen auf dem Campusgelände gezielt auf z. B. Monitoren oder Tablets gezeigt. Auch auf der Internetseite (z.B. durch Glossar, Diashow der einzelnen Szenen mit Beschreibung, …) kann das Bild und seine einzelnen Szenen angesehen werden.

Interne Zielgruppe: Mitarbeiter

Nur wenn Mitarbeiter informiert sind, können sie sich mit dem RHÖN-Campus-Konzept als Ganzes besser identifizieren. Erst wenn eine interne Identifikation stattfindet, kann eine positive Außenwirkung erfolgen.

Die Entstehung
Das Dialogbild vom RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt stellt zusammengefasst die neuen und bestehenden Prozesse des Campus Bad Neustadt dar. Ziel war es, dass ein visualisierter Campusrundgang entsteht.

Die Kernentwicklung erfolgte durch eine Zusammenarbeit der Konzernbereiche Prozessmanagement sowie Innovationsmanagement und Netzwerkmedizin. Dazu fanden konstruktive Meetings und Gesprächsrunden statt, in denen die verschiedenen Szenen und ihre Inhalte festgelegt wurden. Die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen DIALOGBILD war durchgehend angenehm und zielführend. Durch die professionelle Unterstützung, das Möglichmachen der Wünsche und Ideen des RHÖN-Entwicklungsteams sowie die kontinuierliche Kommunikation und Abstimmung, wurde das Ziel einen visualisierten Campusrundgang entstehen zu lassen, durch DIALOGBILD in einem zeitlich adäquaten Rahmen von wenigen Monaten verwirklicht.

Prof. Dr. med. Bernd Griewing
Projektinitiator – Vorstand Medizin RHÖN-KLINIKUM AG

„Das Gesundheitssystem steht aktuell vor verschiedenen großen Herausforderungen. Die medizinische Versorgung muss sich dabei insbesondere mit dem demografischen Wandel, dem technischen Fortschritt, der Digitalisierung und dem Fachkräftemangel auseinandersetzen. Um eine leistungsfähige Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten, ist es in unserem Interesse die Patientenversorgung neu bzw. um zu strukturieren.

Das Dialogbild, welches das Konzept unseres neuen RHÖN-Campus Bad Neustadt mit seinen Prozessen abbildet, dient dem Betrachter als visualisierter Rundgang und lässt ihn erkennen welche Ansätze wir hinsichtlich der Herausforderungen verfolgen. Zudem lassen die verschiedenen Szenen die Mitarbeiter sich selbst wiedererkennen. Aber auch der Patient wurde, zur Verdeutlichung seiner wichtigen Rolle, als aktiver Partner der medizinischen Versorgung dargestellt. Die Versorgung wird am Bedarf der Patienten ausgerichtet!

Unsere Strategie, die Bereiche „Prävention, Ambulante Versorgung, Stationäre Versorgung, Rehabilitation und Gesundheitsförderung“ in einem ganzheitlichen Konzept miteinander zu verknüpfen, wird anhand einer verbindenden Straße deutlich. Dieses Verständnis soll das Dialogbild ebenfalls unterstützen und fördern weshalb die Dialogbild-Integration, aus Vorstandssicht, ein wichtiger aktiv-kommunikativer Ansatz in unserem Konzern werden kann.“

Dominik Walter M.A.
Projektleiter – Leitung Medizinisches Prozessmanagement

„Die Erstellung des Dialogbildes war eine Herausforderung, welche das gesamte Projektteam mit Ehrgeiz und Spaß gemeinsam erarbeitet hat. Die Konzeption eines Bildes über einen Campus, der währenddessen noch in der Bauphase war und die Herausarbeitung der verschiedenen Schlüsselszenen, die den Campus Bad Neustadt als ganzheitlichen Versorger erkennen lassen, ist dem Projektteam in beeindruckender Form gelungen. Insbesondere die Integration der zukünftigen Versorgungsansätze, war uns besonders wichtig. Aber auch die Abbildung der verschiedenen Akteure und Sektoren in Verbindung mit dem Patienten und der übergreifenden, einschließlich digitalen, Vernetzung dieser mit dem RHÖN-KLINIKUM Campus, im Hinblick auf die zukünftige sektorübergreifende Versorgung, konnte mit dem Partner DIALOGBILD erfolgreich umgesetzt werden.

Das Dialogbild setzt somit ein aussagekräftiges Statement für unsere zukünftige Versorgungsstrategie am RHÖN-Campus Bad Neustadt. Es wird neben einer großflächigen Messewand auch digital in Form von den einzelnen Szenen verwendet. Ergänzt wird es durch die Erläuterungen der verschiedenen Szenen, die durch den Betrachter abrufbar sind. Die professionelle Zusammenarbeit mit DIALOGBILD trug zu diesem positiven Resultat bei.“

EINZELNE SZENEN UND IHRE BEDEUTUNG

Häusliches Umfeld
Von Zuhause aus werden gesundheitsrelevante Parameter digital an Haus- und Fachärzte oder Kliniken übermittelt. Telemedizinische Diagnosegeräte sind direkt mit einem digitalen Endgerät (z.B. Tablet oder Smartphone) verbunden, auf dem der Patient die Ergebnisse direkt ablesen kann. Diese stehen nach Einwilligung des Patienten auch Haus- oder Facharztpraxen oder Kliniken zur Verfügung. Der Arzt steht bei Bedarf zusätzlich per Videokommunikation im Kontakt mit dem Patienten. In Kombination mit den Diagnoseergebnissen schätzt er die nötigen nächsten Schritte ein. Im Notfall kommt der Rettungswagen direkt zum Ort, an dem sich der Patient befindet und es kann wertvolle Zeit gespart werden.

Die Rolle des Hausarztes
Die hausärztliche Untersuchung stellt oft den ersten Einstieg in die Gesundheitsversorgung dar. Der Arzt entscheidet, den Patienten für weitere Untersuchungen in die Hände einer Klinik oder eines weiteren Facharztes geben zu wollen. Beispielsweise kann der Arzt nun per fachgebundenem Videokonsil Kontakt zum RHÖN-KLINIKUM Campus aufnehmen und die weitere Vorgehensweise besprechen. Die blaue Übertragungslinie stellt die digitale Vernetzung zwischen externen Akteuren und dem RHÖN-KLINIKUM Campus dar.

Der aktive Patient
Durch den Einsatz von digitalen Plattformen und Tools kann der Patient selbst aktiv werden und so die evtl. Wartezeiten effektiv nutzen. Der Patient wird so seinen Fähigkeiten entsprechend in den Organisations- und Behandlungsprozess miteinbezogen. Beispielsweise kann an digitalen Patientenbefragungen teilgenommen werden. Befragungsergebnisse vor, während oder im Anschluss an den Aufenthalt können Aufschluss über besonderen Versorgungsbedarf, mögliche Risikofaktoren und die Zufriedenheit des Befragten geben. Patienten haben hier die Möglichkeit Verbesserungspotenziale aufzuzeigen und somit zu einer Qualitätssteigerung beizutragen. Die Auswertung und Analyse der Befragungsergebnisse ist ein wichtiges Instrument des Qualitätsmanagements am RHÖN-KLINIKUM Campus (u. a. Risikomanagement, Patientenzufriedenheit – auch QoL), Qualitätsmanagement. Da die Auswertung automatisiert erfolgt, spart die digitale Durchführung der Befragung wertvolle Ressourcen. Diese können für weitere Maßnahmen zur Steigerung der Qualität genutzt werden.

Steuerzentrale/Steuerzentrum
Die Steuerzentrale bzw. das Steuerzentrum fungiert bei der Belegung, Diagnostik und Koordination als zentraler Knotenpunkt innerhalb und außerhalb des RHÖN-KLINIKUM Campus. Außerdem ist sie der erste Anlaufpunkt für campusexterne Akteure wie z.B. niedergelassene Hausärzte und Patienten. Von dort aus werden Patientenströme navigiert und die interne Organisation rund um das Ressourcen- und Belegungsmanagement, die Diagnostik und die OP-Planung effizient gesteuert. Die Ziele sind Prozesstreue zu erhöhen und Fehlsteuerungen zu vermeiden. Das geht nur durch ein notwendiges Maß an Transparenz und den richtigen Überblick.